Baseninfusionen – die Entsäureungstherapie

Basenreiche Kost unterstützt das Immunsystem

Säure-Basen im Gleichgewicht?

Leider ist Fehlernährung nicht der einzige Grund, um dem Säure-Basen Haushalt nachhaltig aus dem Gleichgewicht zu bringen. Während sich Ernährung noch mit ein bisschen Disziplin steuern lässt, finden wir in der modernen Zeit wenig Möglichkeiten zur Stressvermeidung. Auch Bewegungsmangel, eine gestörte Darmflora und Grunderkrankungen der Pufferorgane können Ursachen sein. Problematisch wird es, wenn dauernde Säurebelastung in den Geweben des Körpers zu chronischen Entzündungsprozessen, die wiederum zu Säureentstehung beitragen.

Körpereigene Puffersysteme erschöpfen

Ist die Kapazität der Körpereigenen Puffersysteme erschöpft, werden die Säuren in Bindegewebe, Muskeln und Gelenken deponiert. Die Folge könnten Schmerzerkrankungen wie Fibromyalgie, Gelenkbeschwerden und Muskelschmerzen, aber auch Ablagerungserkrankungen wie Nieren-und Gallensteine, Osteoporose sein. Chronische Müdigkeit, Depressionen oder auch eine Infektneigung deuten ebenfalls auf erschöpfte Puffersysteme hin.

Baseninfusionen:

Der Turbo für Ihr Puffersystem

Die bisherigen Erfahrungen aus der naturheilkundlichen Praxis mit der chronischen Übersäuerung, der latenten Azidose, hat immer wieder gezeigt, dass eine konsequent durchgeführte Entsäuerung- bzw. Basentherapie bei einer Vielzahl von Erkrankungen ein überaus sinnvoller Therapiebaustein ist. Dies ist allein schon dadurch gegeben, dass eine Entsäuerungstherapie auch eine höchst wirkungsvolle Schmerztherapie darstellt.

Die Basen-Infusion nach Worlitscheck kombiniert mit einer homöopathischen Unterstützung der Ausleitungsorgane (Leber, Niere, Lymphe) stellt ein umfassendes biologisches Therapiekonzept dar. Als Frühjahrskur bestens zu empfehlen, vereint die Entsäuerung, Ausleitung und Aufbau. 

Hierbei wird der Organismus mit Base „durchflutet“. Das bewirkt eine sofort verbesserte  Reaktionfähigkeit der Matrix (extrazelluläres Terrain). So reagiert das System deutliche auf die zugefügten homöopathischen Arzneimittel, die die Ausscheidungsorgane unterstützen und das vegetative Nervensystem beruhigen. Zusätzlich wird Vitamin B 12 gegeben, dass hohe Homozystein-Werte senken kann.

Stress auf zellulärer Ebene begegnen

Die Baseninfusionen wirkt zugleich als „Sympathikolyse“, das bedeutet, eine schmerzlindernde und entspannende Wirkung auf das Nervensystem. Der Körper „lernt“ den natürlichen Vago-Tonus, nur in diesem Entspannungszustand ist Selbstheilung und Regeneration wirkungsvoll möglich

Stress auf mentaler Ebene begegnen

Während der Behandlung, die etwa eine Stunde Zeit in Anspruch nimmt, liegen Sie entspannt und bequem auf der Behandlungsliege. Auf Wunsch hören Sie über Kopfhörer entspannende therapeutische Musik.

Wenn Krankheit chronisch oder degenerativ geworden ist, müssen Reaktionsblockaden mit anderen Strategien aufgebrochen werden.

Dazu berate ich Sie gern in meiner Praxis.